Abschied von vier Spielern

Die Kaderplanungen beim Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren schreiten voran. Mittlerweile steht fest, dass nach Romans Sauss und Florian Lacassie (beide nach Frankreich) vier weitere Spieler das Team verlassen. Libero Jordan Or und Außenangreifer Lucas Coleman (beide Kanada) beenden ihre Volleyball-Karriere und starten ihr Berufsleben. Wohin es Zuspieler Daniel Ford (USA) und Außenangreifer Irvan Brar (Kanada) verschlägt, ist den Dürener Verantwortlichen derzeit nicht bekannt.

Toller Abschluss

„Für mich war das ein großartiges Jahr, ein toller Abschluss meiner Laufbahn“, sagt Or. Der 26-Jährige hatte sich schon länger dafür entschieden, den Einstieg in sein Berufsleben anzugehen. „Ich bin hier wirklich großartig aufgenommen worden und werde mich daran sehr lange erinnern“, sagt er und denkt dabei beispielsweise an den Sieg im ersten Auswärtsspiel gegen Meister Berlin.
Lucas Coleman (24) hat sich aus gesundheitlichen Gründen entschieden, mit dem Leistungssport aufzuhören. Zwar sei die schwere Hüft-Operation gut verlaufen und die Problemstelle schmerzfrei. Allerdings hat sich mittlerweile herausgestellt, dass die gleiche Operation auf der anderen Seite auch ausgeführt werden müsste, um weiter professionell Volleyball zu spielen. „Ich bin in Düren großartig betreut worden. Ich habe mich aber dagegen entschieden, diese langwierige Prozedur noch einmal auf mich zu nehmen, um dann im Herbst vielleicht wieder fit zu sein“, erklärt Coleman seine Entscheidung.

Die SWD powervolleys Düren wünschen allen vier Spielern nur das Beste und bedanken sich für starke Leistungen und menschlich tadelloses Verhalten.

Sie haben die SWD powervolleys verlassen: (v.l.) Lucas Coleman, Jordan Or, Irvan Brar und Daniel Ford. Foto: powervolleys