Nächstes Heimspiel

  • 00 Tage
  • 00 Std
  • 00 Min
  • 00 Sek

Drei mögliche Gegner im CEV-Pokal

Niederlande, Belgien oder Kosovo – das sind nach derzeitigem Stand die möglichen Reiseziele der SWD powervolleys bei ihrem ersten Spiel im Europapokal 2017/18. Unsere Mannschaft nimmt bekanntlich am CEV-Pokal, dem zweithöchsten europäischen Wettbewerb teil. Am heutigen Mittwochnachmittag hat der europäische Volleyballverband CEV die Auslosung für die ersten Runden vorgenommen. Für unsere Mannschaft steht aber bisher nur fest, dass sie am 6. Dezember, plus/minus ein Tag, mit einem Heimspiel beginnt (Rückspiel zwei Wochen später).


Der Gegner wird eine Mannschaft sein, die zuvor in der Champions League spielt, und da wird der Spielplan etwas lückenhaft. Ermittelt wird unser Gegner Mitte November in der dritten Runde der Königsklasse. Ein möglicher Konkurrent ist Noliko Maaseik. Die Belgier treten wiederum gegen den Sieger der Zweitrundenpartie KV Luboteni Ferizaj – Abiant Groningen an. Einer aus diesem Trio kommt dann also nach Düren.

Noliko Maaseik ist uns bestens bekannt. Gerade mal gut 80 Kilometer ist der Lotto Dome, die Spielstätte der Belgier, von der Arena Kreis Düren entfernt. Wir erinnern uns gerne an die Duelle in der Champions League. Bei einem Spiel gegen die Nachbarn würden wir unseren letztjährigen Zuspieler Jay Blankenau und unseren langjährigen Angreifer Sebastian Gevert treffen.

Bevor Blankenau nach Düren kam, spielte er übrigens für Abiant Groningen und gewann dort 2016 das Double aus Meisterschaft und nationalem Pokal. In der vergangenen Saison gelang dem Team aus dem Norden der Niederlande die erfolgreiche Titelverteidigung in der Liga.

KV Luboteni Ferizaj ist die große Unbekannte aus dem Trio unserer möglichen Gegner. Ferizaj ist die drittgrößte Stadt des Kosovo. Da Mannschaften aus der politisch umstrittenen Balkan-Republik erst seit kurzem international mitspielen, ist dieses Team vermutlich der große Außenseiter.