Nächstes Heimspiel

  • 00 Tage
  • 00 Std
  • 00 Min
  • 00 Sek

In Herrsching nicht bestanden

Mit einer ernüchternden Niederlage kehren die SWD powervolleys Düren von ihrer Dienstreise zu den WWK Volleys Herrsching zurück. Nach zwei gewonnenen Sätzen verliert Düren die Auswärts-Aufgabe in der Volleyball Bundesliga noch mit 2:3. 25:18, 25:21, 21:25, 16:25, 13:15 lauteten die Satzergebnisse. „Bei aller Qualität, die wir haben, darf uns das so nicht passieren“, sagte Trainer Stefan Falter.

Gut begonnen

Dabei hatte die Partie mehr als gut begonnen. Bis über die Mitte des zweiten Satzes dominierte Düren vor allem mit taktisch guten Aufschlägen und aggressiver Blockarbeit. Die Gastgeber wirkten ratlos. Eine echte Chance hatten sie bis dato nicht. „Warum wir diese Dominanz aus Hand gegeben haben – ich weiß es nicht“, suchte Falter nach einer Erklärung. Eine war sicher die deutliche Leistungssteigerung der Herrschinger, die am Ende des zweiten Satzes erstmals auf Augenhöhe spielten, um Düren danach zu überholen. Deutlich mehr Druck mit dem Aufschlag, eine bessere Annahme, dazu ein viel mutigeres Auftreten: So fanden die Bayern ins Spiel.

Düren wackelt

Und die SWD powervolleys schossen sich selbst raus. So stark und effektiv die Mannschaft in den ersten zwei Durchgängen aufgetreten war, so viele Fehler produzierte sie für den Rest der Partie. Die Annahme wackelte merklich, die Präzision im Angriff ließ nach, der Druck im Aufschlag auch. „Wir hatten heute keinen Spieler, der in der Lage war, etwas zu verbessern, wenn ein Element nicht funktioniert hat. Das war alles viel zu wild“, stellte der Trainer fest.
Dabei sah es am Ende des dritten Satzes so aus, als habe Düren die Schwächephase überwunden. Die Mannschaft konnte einen großen Rückstand deutlich verkleinern. Für den Satz war das zu spät, aber die SWD powervolleys schienen ihre Stabilität wiedergefunden zu haben. Der Schein trügte. Am Anfang des vierten Satzes schnellte die Fehlerquote in allen Elementen wieder in die Höhe, die Herrschinger entschieden mit viel Einsatz zudem alle langen Ballwechsel für sich. 5:11 und später 12:21 lag Düren hinten.

Herrsching lässt nicht nach

Im Gegensatz zu den SWD powervolleys am Ende von Satz zwei ließen die Gastgeber anschließend nicht mit ihrer Intensität nach. Sie nutzten die Welle und führten auch im Tiebreak permanent. Da spielte es kaum eine Rolle mehr, dass Düren weniger Fehler produzierte. Es waren immer noch zu viele. Drei Matchbälle konnte die Mannschaft noch abwehren, den vierten brachten die Herrschinger schließlich zu einem verdienten Sieg durch.
„Für uns geht es jetzt darum, an die Leistung aus den ersten zwei Sätzen anzuknüpfen, aber gleichzeitig nicht aus dem Auge zu verlieren, was danach alles nicht funktioniert hat“, sagte Falter mit Blick auf die nächste schwere Aufgabe, das Heimspiel gegen die SVG Lüneburg am kommenden Samstag.

Bedient nach der Niederlage: das Dürener Team. Foto:powervolleys