Nächstes Heimspiel

  • 00 Tage
  • 00 Std
  • 00 Min
  • 00 Sek

Lüneburg im Tiebreak niedergerungen

Es war wie so oft, wenn Düren und Lüneburg die Klingen kreuzen. Ohne Drama und Krimi geht nichts. Am Ende eines großen Volleyball-Kampfs bejubelten die SWD powervolleys Düren einen 3:2-Heimsieg gegen die SVG Lüneburg. 19:25, 25:23, 25:20, 22:25, 15:13 lauteten die Satzergebnisse vor 1800 Zuschauern in der Arena Kreis Düren. Düren ist jetzt Sechster in der Tabelle, hat aber weniger Spieler bestritten als die Konkurrenz.

Lüneburg kommt im Tiebreak ran

Am Ende siegte Düren knapp, weil die Mannschaft im Tiebreak mehr Druck im Aufschlag entwickeln konnte. „Wir haben da nochmal zugelegt“, sagte Spielmacher Tomáš Kocian. Es reichte in diesem Kopf-an-Kopf-Rennen so gerade. Düren führte zwar schon mit fünf Punkten, allerdings kam Lüneburg noch einmal bis auf einen Zähler heran. Im Gegensatz zu Satz vier ließen sich die Gastgeber aber nicht mehr überholen. Kapitän Michael Andrei verwandelte den zweiten Matchball.

Coleman stabilisiert

„Düren hat Schwächen in der Annahme gezeigt“, sagte Lüneburgs Trainer Stefan Hübner. Sein Team verursachte diese oft mit starken Service. So holten es Durchgang eins und drehten Satz vier. „Allerdings haben die SWD powervolleys mit Romans Sauss, Sebastian Gevert und Lucas Coleman Angreifer, die auch aus schweren Situationen zuverlässig punkten.“ Coleman kam im zweiten Satz in die Partie und stabilisierte das Dürener Spiel sofort, sowohl in der Annahme, als auch im Angriff.

Wichtiger Satz zwei

Einer der Knackpunkte der Partie war das Ende von Satz zwei. Die nie aufsteckenden Lüneburger liefen die ganze Zeit über einem Rückstand hinterher, glichen dann zum 21:21 aus. Düren behielt die Nerven, ein Ball machte den Unterschied: Kocian legte im Gegenangriff auf Gevert, der vollstrecke mit viel Risiko. „Dieses Zusammenspiel klappt bei Düren wirklich gut. Das ist schwer zu knacken“, erkannte Hübner an. „Wir verstehen uns blind“, bestätigte Kocian, der ebenfalls zustimmte, dass noch Arbeit auf Düren wartet und am Ende des Krimis gegen Lüneburg Kleinigkeiten den Unterschied machten. In einer Partie, die von starken Aufschlägen auf beiden Seiten geprägt war, hatten die SWD powervolleys ein paar wenige mehr im Köcher und fuhren so einen wichtigen Sieg ein.

Schlüsselspieler: Lucas Coleman hatte großen Anteil am Sieg. Foto: powervolleys