Tim Broshog verlängert in Düren

Der Tower bleibt in Düren: Mittelblocker und Nationalspieler Tim Broshog verlängert seinen Vertrag beim Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren um zwei Jahre. „Damit haben wir einen Eckpfeiler für das neue Team stehen“, sagt der sportliche Leiter Goswin Caro. Düren kann damit einen der dominierenden deutschen Blockspieler weiter längerfristig an sich binden.

73 Länderspiele

Tim Broshog ist 2,05 Meter groß, 30 Jahre alt und hat sein Debüt in der Bundesliga 2006 beim VC Olympia Berlin gegeben. Seitdem gehört er immer zu besten Blockern und Angreifern der Liga. Mit einer Ausnahme: 2014 bis 2016 spielte Broshog beim belgischen Spitzenclub Maaseik, von dort wechselte er nach Düren. „Ich fühle mich hier in Düren wohl, ich habe keine Probleme mit irgendwem. Und sportlich passt es auch“, sagt der 73-fache Nationalspieler. Aus sportlicher Sicht sieht Broshog zudem die Perspektive, dass Düren sich noch weiter steigern kann. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist das entscheidende dritte Spiel im Viertelfinale gegen die Hypo Tirol Alpen Volleys Unterhaching am Sonntag um 14.30 Uhr in der Arena Kreis Düren. „Darauf liegt jetzt die ganze Konzentration“, sagt der ‚Tower‘.

„Ein Gewinn“

Ein weiterer Faktor, der laut Broshog wichtig war: das Private. Mit seiner Frau lebt er am Niederrhein. Der Lebensmittelpunkt lässt sich mit Düren gut verbinden. Zudem schätzt er die Atmosphäre bei den SWD powervolleys. „Da sind so viele Menschen rund um das Team, die sich kümmern und sehr herzlich sind – da fühle ich mich wohl.“ Das passt offenbar sehr gut, denn Goswin Caro bescheinigt dem aktuellen und zukünftigen Mittelblocker, „nicht nur sportlich, sondern auch menschlich eine Bereicherung“ zu sein. Dem stimmt Trainer Stefan Falter zu. „Tim ist als erfolgreicher Nationalspieler zu uns gekommen und hat sich hier noch mal weiter entwickelt. Das ist ein Gewinn, wen man mit einem solchen Spieler arbeiten kann.“

Bleibt für zwei weitere Jahre in Düren: Tim Broshog. Foto: powervolleys