Nächstes Heimspiel

  • 00 Tage
  • 00 Std
  • 00 Min
  • 00 Sek

Vorbereitungsturnier um den SWD Cup

Die zweite Phase der Saisonvorbereitung des Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren hat begonnen. Seit Ende August ist das Team komplett, alle zwölf Spieler trainieren gemeinsam. „Jetzt setzen wir neue Schwerpunkte und Reize“, sagt Trainer Stefan Falter. Ein wichtiger Reiz ist das öffentliche Vorbereitungsturnier um den Cup der Stadtwerke Düren (SWD Cup) am Sonntag, 16. September, in der Arena Kreis Düren. Neben den SWD powervolleys vergleichen auch Draisma Dynamo Apeldoorn und Achterhoek Orion Volleybal Doetinchem (Niederlande) sowie der VBC Waremme (Belgien) ihren Leistungsstand.

Neu formiertes Team

Am 16. September ab 11 Uhr haben die Dürener Fans somit erstmals die Gelegenheit, ein Blick auf das neu formierte Dürener Team zu werfen. Sieben der zwölf Spieler sind neu in Düren, dazu kommen mit Tomas Kocian und Sebastian Gevert zwei Rückkehrer. Der Eintritt zum Turnier ist frei. Jedes Team soll zwei Spiele bestreiten, die jeweils über zwei Gewinnsätze ausgetragen werden.

Sportschule Warendorf

Die neue Vorbereitungsphase eingeläutet haben Dürens Volleyballer schon am Montag. Nach einem Training am Vormittag ist das Team nach Warendorf gereist, um die Woche über in der Sportschule der Bundeswehr zu trainieren. „Bisher haben wir vorwiegend individuell gearbeitet und nicht mit maximaler Belastung. Das ändert sich jetzt. Wir werden in Warendorf auf volle Belastung gehen. Die Mannschaft soll merken, dass es jetzt intensiver wird“, erklärt Falter den Sinn des Trainingslagers. Zudem beginne jetzt die Phase, in der das Zusammenspiel als Mannschaft in den Mittelpunkt rückt.

Vorbereitungsturnier als guter Gradmesser

„Die Eindrücke aus dem Training im ersten Monat sind äußerst positiv, die Stimmung ist gut“, schildert Falter. „Jetzt kommen die Wochen, in denen man sehen kann, wo die Stärken und Schwächen der Spieler sind und wie wir als Mannschaft spielen wollen. Dafür ist das Vorbereitungsturnier am 16. September natürlich ein guter Gradmesser.“

Das Turnier am 16. September ist die erste Chance, das neue Team in Aktion zu erleben. Foto: powervolleys