Nächstes Heimspiel

  • 00 Tage
  • 00 Std
  • 00 Min
  • 00 Sek

Weltstars zu Gast in Düren

„Angst haben wir auf gar keinen Fall!“ Das ist die glasklare Antwort von Trainer Anton Brams auf die Frage, ob ihm vor den anstehenden Spielen gegen Sir Safety Conad Perugia im CEV Volleyball Cup bange sei. Am Mittwoch empfängt Düren das mit internationalen Superstars gespickte italienische Team zum Hinspiel im Viertelfinale. Anpfiff ist um 18.30 Uhr in der ARENA Kreis Düren. „Wir sind stolz, nach langer Abstinenz wieder bei diesem europäischen Wettbewerb dabei zu sein“, fasst Brams das vorherrschende Gefühl in einem Satz zusammen. „Jeder Volleyball-Fan im Rheinland sollte die Chance nutzen, einmal ein Team zu sehen, dass mit solchen Weltstars besetzt ist.“ Die Siege im Europapokal gegen Budweis im Achtelfinale haben Stolz und Selbstvertrauen im Dürener Lager vor dem Duell mit dem großen Favoriten Perugia noch einmal wachsen lassen, nachdem ja schon der Erfolg gegen Lyon nicht unbedingt zu erwarten gewesen sei. „Die Franzosen hatten ja nicht nur den Bulgaren Vladimir Nikolov dabei, der Rest der Mannschaft war ja auch bärenstark“, erinnert Brams noch einmal an die erste Runde, bevor dann der zweite Streich gelang.

8th Final - Away match. 2016 CEV Volleyball Cup - Men. PalaEvangelisti Perugia IT, 16.12.2015

Einer der Stars im Trikot von Perugia: der deutsche Nationalspieler Denis Kaliberda. Foto: CEV

Trotz aller Qualität dieser beiden Gegner ist das, was jetzt wartet, noch einmal ein ganz anderes Kaliber. Allein ein Blick auf die finanziellen Verhältnisse macht schon klar, wie unterschiedlich die Dimensionen sind. Brams: „Ein Spieler in Perugia ist so teuer wie unser gesamtes Team. Fast jedenfalls.“ Und dann lässt er sich die Namen im Aufgebot des kommenden Gegners noch einmal auf der Zunge zergehen. Da sind die beiden deutschen Nationalspieler Christian Fromm und Denis Kalibera, da ist der wohl weltbeste Zuspieler, der Argentinier Luciano de Cecco, der Italiener Simone Buti, der Serbe Aleksandar Atanasijević und der US-Amerikaner Aaron Russel. Das ist schon fast eine Weltauswahl.

„Für uns sind diese beiden Spiele eine Belohnung für das bisher Geleistete und eine Chance, uns weiter zu verbessern“, sagt Anton Brams. „Wie wichtig internationale Vergleiche sind, sieht man an der Nationalmannschaft, die durch die Teilnahme an der Weltliga auch bei großen Turnieren umso besser aufgetreten ist. Uns wird die Teilnahme am CEV Volleyball Cup in der Bundesliga weiterbringen. Sie ist also auch langfristig positiv für den Verein.“

Um auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein, muss mindestens die Halbfinalteilnahme in der Meisterschaft her. „Daraus ergibt sich unser nächstes Ziel: Wir wollen unter die ersten Vier der Normalrunde, um dann zunächst Heimrecht zu haben. Denn wenn wir unser Publikum wieder so erleben wie zuletzt gegen den VfB Friedrichshafen, dann ist die Rückendeckung in der ARENA für uns gerade in den Playoffs Gold wert.“ Und wer weiß, wofür die Festung ARENA Kreis Düren mit den euphorischen Fans und einer leidenschaftlich kämpfenden Mannschaft gegen die Weltstars aus Perugia gut ist. Nach dem Rückspiel eine Woche später in Italien steht fest, welches Team das Viertelfinale gewonnen hat.

Axel Keldenich

 

Ein kleiner Kommenar unseres ehemaligen Spielers Christian Fromm: